Viele von uns verzichten immer öfter auf Kohlehydrate – doch Pasta vermissen wir dann doch. Aber sind es wirklich die Nudeln – oder nicht vielmehr die leckeren Soßen, denen wir nachtrauern? Deshalb habe ich mir einen Spiralschneider besorgt – ist zwar kein neuer Trend, aber bisher hatte es bei nicht gefunkt. Zunächst habe ich den Klassiker – „Zoodles“ getestet. Spaghetti aus Zucchini – geht super und schmeckt lecker. Aber da gibt es doch noch mehr Gemüse, was sich als Basis für Pasta-Soßen eignen könnte – oder? Pastinaken, Möhren, Rettich, Kohlrabi, Steckrüben, Bete und Sellerie sind allesamt perfekt im Spralschneider zu trimmen und zusammen mit unseren „Nudelsoßen-Favoriten“ ein tolles Essen. Ich habe auch Kürbisse sowie Süßkartoffeln getestet – das hat beim ersten Versuch noch nicht geklappt – aber ich bleib‘ dran – ist ja gerade Kürbiszeit;-). Hier ein paar Rezepte (5 – 6 Personen) zur Inspiration.

Steckrübe mit Trüffel-Rahmsoße
1 große Steckrübe schälen und so zurechtschneiden, dass sie in den Spiralschneider passt. In breite Spiralen (Tagliatelle) schneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und das Gemüse darin ca. 2 Minute kochen, abgießen und abtropfen lassen. 1 Zwiebel und 1 Zweig glatte Petersilie fein hacken. 200g Champignons und 2 Sommertrüffel in Scheiben schneiden. In einer tiefen Pfanne etwas Trüffelöl erhitzen die Zwiebel darin glasig braten die Champignons und die Petersilie dazugeben und mit 1/2l Kochsahne löschen, die Soße zart abschmecken (Salz, Pfeffer, Schabzigerklee). Die Steckrüben in die Soße geben, die Trüffelscheiben ebenso und alles bei wenig Hitze etwas durchziehen lassen. mit etwas geriebenem Ziegenkäse bstreut servieren.

Sellerie goes Italy
1 große (oder 2 kleine) Zwiebel, und 1 Möhre würfeln. 2 Zweige glatte Petersilie und ca. 250g Perlgraupen in reichlich Salzwasser 25 Minuten kochen und anschließend abgießen. In einer tiefen Pfanne 3 EL Olivenöl erhitzen die Zwiebel- und Möhrenwürfel darin glasig braten mit 5 EL Tomatenmark und 200g gewürfelten Tomaten (oder Dosentomaten) vermischen. Die gekochten Graupen sowie die gehackte Petersilie und ca. 100 ml roten Traubensaft (oder Rotwein) dazugeben und alles noch etwas durchziehen lassen. 1 bis 2 Sellerieknollen schälen und so zurechtschneiden, dass sie in den Spiralschneider passen. Mit dem Tagliatelle-Einsatz schneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und den Sellerie darin ca. 2 Minute kochen, abgießen und abtropfen lassen. 250g Peccorino reiben. Die „Bolognese“ mit Knoblauch, Räucherpaprika und Cayenne-Pfeffer abschmecken, die Petersilie dazugeben und in der Pfanne mit dem Sellerie mischen. Großzügig mit Käse bestreut servieren.
Ihr könnt das Gericht natürlich auch mit Hackfleisch statt Graupen zubereiten.

Purple Dream
3 marmorierte und 2 Rote Bete schälen und mit Spiralschneider (Linguini) schneiden – die hellen getrennt von den Roten blanchieren (im selben Wasser – aber die Hellen zuerst) und abtropfen lassen.1 Mangold putzen und den Strunk fein würfeln und die Blätter in Streifen schneiden. In einer tiefen Pfanne zunächst 50g Pinienkerne trocken rösten, herausnehmen. 2 El Olivenöl erhitzen und den Mangold anbraten (mit den Strunkwürfeln beginnen). Die Bete-Spiralen und 1 1 El Senföl untermischen mit Salz, Peffer und etwas Zitrone abschmecken und mit den Pinienkernen sowie Ziegenfeta-Krümeln servieren. Schmeckt warm, lauwarm oder kalt als Salat.

Möhren Arabiata
5 bis 6 dicke Karotten im Spiralschneider zu Linguini schneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen, die Möhren hineingeben und sofort wieder herausschöpfen und in Eiswasser legen (blanchieren) und dann abtropfen lassen. 1 bis 2 rote Chili, 2 Knoblauchzehen und 1/2 Bund Koriander fein hacken. In einer tiefen Pfanne 3 EL Sesam trocken rösten, herausnehmen. 1 EL Schwarzkümmelöl in der Pfanne sanft erhitzen die Karotten, Chili, Knoblauch, Koriander hineingeben alles gut mischen und mit Salz und Zitrone abschmecken. Mit Sesam bestreut servieren. Schmeckt auch kalt oder als Rohkost-Salat.

Kohlrabi mit Ragout „sardische Art“
300g Räuchertofu in feine Würfel schneiden. 100g Kalamata-Oliven (schwarz) halbieren. 1 Zwiebel fein würfeln. 2 (nicht zu dicke) Kolrabi im Spiralschneider zu Tagliatelle schneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. In einer tiefen Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen die Zwiebel glasig braten, die Oliven, Tofuwürfel, 40g Kapern sowie 2 EL Tomatenmark dazugeben. Den Kohlrabi ins kochende Wasser geben und sofort wieder heraus und in die Pfanne schöpfen. Dort alles gut vermischen. Mit 150g grob gehobeltem Pecorino servieren.

Rettich-Tagliatelle „Bavarese“
2 (nicht zu dicke) Rettiche im Spiralschneider zu Tagliatelle schneiden und mit 1 TL Salz gut mischen – etwas ziehen lassen und die Flüssigkeit abgießen. 2 Scheiben getoastetes Bauernbrot oder 2 Laugenbrezeln würfeln (ca 1×1 cm). In einer kleine Pfanne etwas Ghee erhitzen 1 EL schwarzen Senf, 1 grüne Chili und das Brot darin kurz erhitzen und über den Rettich geben.

Zoodles Mare
5 mittelgroße Zucchinis im Spiralschenider (Spaghetti) portionsweise schneiden – falls sie schon große (sichtbare) Kerne hatten diesen Teil jeweils entfernen (nach dem schneiden). 300g festen Weißfisch (Seetaufel, Kabeljau) in ca 1,5×1,5 cm große Stücke schneiden. Pro Person 2–3 schöne Riesengarnelen schälen und entdärmen. Eine Handvoll Kerbel oder Estragon hacken. 1 Zitrone auspressen.Je nach Vorliebe 1 rote Spitz-Paprika oder 2 rote Chili-Schocten in feine Streifen schneiden.Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und ie Zucchini-Spiralen darin ca. 1 Minute kochen und abgießen. In der Zwischenzeit In einer Pfanne 3 EL Olivenöl erhitzen die Fischstücke hineingeben und recht schnell auch die Paprika (oder Chili) – Streifen und die Kräuter mitbraten mit dem Zitronensaft ablöschen und mit Salz und Fischgewürz abschmecken – Pfanne auf kleinste Stufe stellen und das gut abgetropfte Gemüse vorsichtig mit dem Fisch mischen – ausschalten. In einer zweiten Pfanne die Garnelen kurz und kräftig anbraten. Die Zucchini-Spaghetti auf tiefen Tellern anrichten und mit den Garnelen belegen.

Steckrüben mit Salbei-Butter
1 große Steckrübe schälen und so zurechtschneiden, dass sie in den Spiralschneider passt. In breite Spiralen (Tagliatelle) schneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und das Gemüse darin ca. 2 Minute kochen, abgießen und abtropfen lassen.In einer tiefen Pfanne 5 EL Ghee erhitzen und ca. 15 bis 20 Salbei-Blätter (je nach Vorliebe Größe in Streifen geschnitten oder ganz) darin anbraten die Kürbisspiralen dazugeben und alles bei wenig Hitze ca. 5 bis 10 Minuten durchziehen lassen. Mit grob gehobeltem Parmesan servieren.

Sellerie-Caponata
50g Pinienkerne trocken rösten. 50g Sultaninen mit heißemWasser übergießen. 2 Zwiebeln, 1 Zucchini, 1 Aubergine, 2 Stangen Sellerie in etwa gleich große Stücke schneiden und in einer ofenfesten Form mit 50 ml Olivenöl, 1/2 TL Salz und 1 TL getr. Oregano vermengen. 2 El Honig darübergeben. Im Ofen bei 160° ca. 20 Minuten garen – zwischendurch einmal durchmischen. 2 bis 3 Sellerieknollen schälen und so zurechtschneiden, dass sie in den Spiralschneider passen. Mit dem Spaghetti-Einsatz schneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und den Sellerie darin ca. 2 Minute kochen, abgießen und abtropfen lassen. 6 EL passierte Tomaten, 6 EL Tomatenessig, 30 g Kapern und die Sultaninen mischen; das Ofengemüse damit vorsichtig vermengen. Aus den Spiralen dicke Nester drehen; diese in Portions-Auflaufformen setzen und jeweils 1–2 Kellen des Gemüses darauf geben. Für ca. 30 Minuten bei 70° im Backofen warm halten und durchziehen lassen. 300g Cocktailtomaten halbieren, 5 Zweige Basilikum fein hacken, 10 grüne Pfefferkörner frisch mörsern und zum servieren auf den Nestern anrichten die Pinienkerne darüberstreuen.

Pastinaken Carbonara
6– 8 Pastinaken (je nach Größe) putzen und schälen mit dem Spiralschneider (Tagliatelle) in breite dünne streifen schneiden. Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Pastinaken-Streifen darin ca. 3–5 Minuten kochen: beim Abgießen das Kochwasser auffangen; die Pastinaken gut abtropfen lassen. je 125 g Parmesan und Peccorino fein reiben. 250 g Pancetta in grobe Streifen schneiden. 5 Eigelb mit 1 TL frisch gemösertem Langpfeffer und 2 EL geriebenem Parmesan gut verschlagen. In einer großen Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und den Speck anbraten. Die Pastinaken dazugeben und 1Suppenkelle des Kochwasser dazu – dann die verquirlten Eier mit den Pastinaken mischen. 5 EL des geriebenen Käses und noch eine Kelle Kochwasser in die Pfanne gben und nochmals alles gut durchschwenken bis eine schöne Bindung entstanden ist. Auf vorgewärmten Tellen anrichten und mit dem restlichen Käse bestreuen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s