FEIGENHAPPEN

300g Feigen (getrocknet) gewürfelt in ca. 75ml Schlehensaft (o.ä.) einweichen. 3 Eier mit 100g weicher Butter, 100g Vollkornmehl, 1 Prise Salz, 1 TL Backpulver und 100g gehackten Nüssen zu einem Teig verrühren. Mit Zitronenabrieb, Kardamom, Nelke und Muskat würzen. Feigen unterheben und in einer Kastenform bei 180° ca. 40 Minuten backen. Dann in xa. 1 cm. dicke Scheiben schneiden. Wer möchte, kann diese noch mit dunkler Schokolade überziehen. (Im Bild unten in der Mitte)

WILDSCHWEINPFANNE

Für 2 Hungrige: 1–2 gelbe Bete (je nach Größe) in größere Würfel schneiden. 100 g Pfifferlinge putzen. 8 Backpflaumen bereit legen. 2 Wildschweinfilets (ca. 300g) in ca. 3 cm breite Stücke schneiden und in 2 EL Olivenöl kurz und scharf anbraten – aus der Pfanne nehmen und die Bete anbraten. Nach 2–3 Minuten 4 Wachholderbeeren, die Pilze und die Pflaumen dazu geben. Mit einem Schuss Uso (oder anderem Anis-Schnaps) ablöschen und dann mit 200 ml Kochsahne aufgießen und ca. 5 Minuten etwas einköcheln (ohne Deckel). Nun das Fleisch wieder zum Gemüse geben und mit getrockneten Kräutern (z. B. „Duft der Macchia“ oder Kräuter der Provence) sowie Salz und Pfeffer abschmecken.

Rotkohl-„Fries“&Currywurst

Für 2 Currywurst-Freunde: 

Herbstliche Curry-Soße: 2 Quitten oder 4 Feigen und ca. 1/8 Knollensellerie würfeln und mit 1 Kg gewürfelten Tomaten und 1 Flasche (0,5) Schwarzbier 1–1,5 Stunden sanft köcheln. Etwas abkühlen lassen, pürieren und mit einer flotten Lotte oder durch ein grobes Sieb passieren. Die Masse zurück in den Topf geben und noch etwas reduzieren (bei wenig Hitze mit offenem Deckel). Mit Cayenne-Pfeffer, Salz, Paprika und Currypulver abschmecken. Die Soße heiß in kleine Gläser füllen (hält sich im Kühlschrank einige Wochen).

Für die Lowcarb-Rotkohl-Fritten: 100g Kichererbsenmehl mit je 1 TL Salz, Kurkuma, Paprika sowie 3 EL Wasser glatt rühren. 1/4 eines kleinen Rotkohl in Streifen schneiden (oder hobeln), gründlich mit dem Teig mischen und in Frittierfett portionsweise ausbacken. Und dann auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen.

2 Geflügel-Bratwürste in einer Grillpfanne oder auf dem Grill rundherum schön anbraten, anschließend in ca. 1 cm dicker Scheiben schneiden. Mit der Soße bedecken und noch zusätzlich mit Curry bestreuen. Den ausgebackenen Rotkohl dazu anrichten und vernaschen.

Rotes „Bebo-Huhn“

Für 2: 1 Tasse Augenbohnen (auch Tigerbohnen) über Nacht (oder mind. 6 Stunden) in reichlich Wasser einweichen – das Einweichwasser später wegschütten. 250g Bio-Hähnchenbrust in große Würfel schneiden (ø mind. 4 cm damit das Fleisch nicht trocken wird). 1 Gemüsezwiebel würfeln. 2 Rote Bete im Backofen bei 180° ca. 15 Minuten vorgaren, etwas abkühlen lassen, schälen und in dicke Streifen schneiden. Je 1 TL Koriandersamen, Anis und Bockshornklee sowie einige Kardamomkapseln in einem Mörser gründlich zerstoßen. Die Schalen der Kardamomkapseln herausfischen (sie werden nicht weich). Die Zwiebel in 2 EL Kokosöl glasig braten, die Gewürze und das Fleisch dazu geben. Mit 1 Tasse Wasser ablöschen. Dann die Bohnen und die Bete sowie 250g vollfetten Joghurt (10%) dazugeben. Den Topf schließen und alles ca. 15 Minuten sanft köcheln. Mit Salz abschmecken. Zum Schluss 2 EL frische Korianderblättchen darüber streuen und genießen. Für den größeren Hunger mit Reis.

KUMQUAT DUCK

Für 2 Genießer: 1/2 Rotkohl fein schneiden. Von 2 Entenbrüsten das Fett lösen und in kleine Würfel schneiden. Das Fleisch ca. 1 cm breit in Streifen schneiden. 200g Kumquats heiß waschen und vierteln. 1 Bund Koriander fein hacken. Wok erhitzen und das Entenfett kross braten; wieder herausnehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen. Wenn noch genügend Fett im Wok ist, darin den Rotkohl anbraten (falls nicht, etwas Sesamöl erhitzen), die Kumquats dazugeben und ca. 15 Minuten sanft braten. Das Gemüse im Wok zur Seite schieben und in der Mitte des Woks das Entenfleisch kurz (rosa) braten. Herd ausschalten; Kohl und Fleisch mischen; die krossen Entenspeckwürfel und den gehackten Koriander ebenfalls dazugeben; mit wenig Salz abschmecken und mit Reis oder in den Pfannkuchen servieren. 

Pfannkuchen: 100g Mehl mit 150 ml Milch, 1 Ei, 1 Prise Salz und 1 Msp. Kurkuma zu einem glatten Teig verarbeiten. 45 Minuten ruhen lassen. Ergibt 4 Stück. In einer Pfanne mit wenig Öl von beiden Seiten backen. Darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden.

KORBKÄSE trifft RETTICH

Für 2: 150g Feldsalat putzen und mit 150g Roten Rettich-Sprossen mischen. Aus je 2 EL Holunder-Balsamico und Walnuss-Öl mit 1 TL Senf und etwas Salz ein Dressing zubereiten. Den Salat und 200g kleine Harzer Rollen auf 2 Teller verteilen, das Dressing und etwas Schwarzkümmel darüber geben und vernaschen.

ERBSENTRIO

Für 2: 200g küchenfertige Kichererbsen (über Nacht eingeweicht und gekocht oder aus dem Glas) mit 1 EL Olivenöl mischen und im Backofen bei 200° Oberhitze ca. 5 Minuten rösten. 100g Erbsen-Microgreens waschen. 200g Zuckerschoten in kochendes Salzwasser geben, sofort wieder herausnehmen und eiskalt abschrecken. Für den Salat die Schoten halbieren oder dritteln (je nach Größe) Aus 2 EL Schwarzkümmelöl, 1/2 TL Salz, 2 EL Reisessig sowie 1 EL Poke-Soße ein Dressing zubereiten und das Gemüse damit mischen. Für den größeren Hunger mit Pfannkuchen oder Frittata servieren.

„KiKo“ SOUP

Für 2: 200g küchenfertige Kichererbsen (eingeweicht und gekocht oder aus dem Glas) mit 1 EL Sesampaste (Tahini), 1 Knoblauchzehe, ca. 1 cm frischem Ingwer und 200 ml Kokosmilch aufkochen. 1/2 Bund Koriander (ruhig mit Stielen) hacken und  dazugeben (nicht mehr kochen). Nun alles mit dem Zauberstab fein pürieren, mit dem Saft 1 Limette, 1 TL grünem Curry (z. B. „Hara“ von Altes Gewürzamt) sowie 1/2 TL Salz abschmecken. Wer die Suppe lieber etwas flüssiger mag, gibt noch heiße Gemüsebrühe hinzu. Die Suppe mit reichlich Erbsen-Microgreens servieren.

“English Style” Teekuchen

Für eine Kastenform: 5 Eiweiß steif schlagen. 200g weiche Butter und
200g Kokosblütenzucker mit 5 Eigelb sowie einer Prise Salz und 2 EL Rum schaumig rühren. 100g gemahlene Nüsse, 1 Päckchen Backpulver, 200g Kokosmehl, 100g Maniokmehl und 100g Dinkelmehl mischen und unterrühren. 100g Pistazien, 50g Zitronat sowie 150g Korinthen abwechselnd mit dem Eischnee unter den Teig heben. Bei 175° ca. 1 Stunde backen.

HOKKAIDO-PASTETE

Für eine längliche Pastetenform (ca. 5×25 cm): 1 Hokkaido (später brauchen wir ca. 500g) halbieren, die Kerne entfernen und im Backofen bei 160° ca. 25 Minuten garen. 100g Kumquats mit kochendem Wasser überbrühen, etwas abkühlen lassen und die Kerne entfernen. Den gegarten Kürbis, die Kumquats, 3 Eier, 20g Sesamsamen, je 1 Prise Safran, Salz und Pfeffer sowie 2 TL Kürbisgewürz pürieren (z. B. Kürbiskönig von Herbaria – oder Cumin, Curry und Kurkuma). Die Pastetenform mit etwas Sesamöl einfetten, die Kürbismasse einfüllen und im Wasserbad 40 Minuten bei 180° garen (einen passenden flachen Bräter oder ein tiefes Blech ca. 2 cm mit Wasser füllen und die Pastetenform hineinstellen). Auf jeden Fall noch ca. 15–20 Minuten abkühlen lassen. Lauwarm oder kalt mit Sprossen und Salat vernaschen.