Möhren-Kartoffel Curry

Für 2: 300g Möhren (vorzugweise mit Grün) und 300g (kleine) Kartoffeln putzen und entweder die Kartoffeln nur halbieren und die Möhren im Ganzen lassen oder alles in große Stücke schneiden. 2 Tomaten häuten und würfeln. 1 Zwiebel fein gehackt anbraten – Masala-Tandoori-Mischung (Kreuzkümmel, Mangopulver, Granatapfelpulver, Koriander-Samen, (gemahlen), schwarzen Senf, Cayenne-Pfeffer) dazugeben und mit den gewürfelten Tomaten ablöschen. Alles gut verrühren. Kartoffeln und Möhren in die Soße legen und noch ca. 20 Minuten mit Deckel köcheln, bis die Kartoffeln gar sind. Oder die Tomaten-Gewürz-Soße in eine Auflaufform geben, das Gemüse hineinlegen und bei 180° ca. 20 Minuten garen. Mit frischem Knoblauch und getrocknetem Möhren-Grün bestreut servieren. Probiert auch anderes (Wurzel)Gemüse für dieses Rezept: z.B. Kohlrabi, Kürbis, Steckrübe, Pastinaken oder Maniok.

GRÜNKOHL-RISOTTO

Für 2: ca. 6 große Stängel Grünkohl (oder einen ganzen, der nicht zu groß ist) vom Strunk befreien. Dafür am besten die weichen Blätter mit den Fingern von den Stängeln ziehen (die Stängel für eine Gemüsebrühe verwenden). In einem Topf ca. 1 Liter Wasser mit 1 TL Salz zum Kochen bringen und die Grünkohl-Blätter hineingeben, kurz warten bis das Wasser wieder anfängt zu kochen und dann durch ein Sieb abschütten. Die Blätter mit kaltem Wasser abspülen (blanchieren). Und klein hacken. 200ml Gemüsebrühe erwärmen. Jetzt in dem Topf 2 EL Olivenöl erhitzen 100g Risotto-Reis etwas anschwitzen und mit 50ml Weisswein ablöschen und etwas die Hälfte der Gemüsebrühe dazu geben. Für. ca. 15 Minuten sanft köcheln, dabei öfter mal rühren, wenn die Flüssigkeit zu wenig wird den Rest der Gemüsebrühe hinein gießen. Dann den gehackten Grünkohl dazu geben. Auch jetzt immer wieder umrühren und warme Flüssigkeit nachgießen, falls es im Topf zu trocken wird. Nach weiteren 10 Minuten 100g Cheddar Flakes auf den Reis geben und erst wieder umrühren, wenn der Käse geschmolzen ist. Nach nun insgesamt 30 Minuten sollte das Risotto schön cremig und der Reis noch angenehm bissfest sein. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.Wer es noch deftiger liebt toppt das Gericht zum Schluss noch mit frisch angebratenen Speckwürfeln.

KRAUTSCHNECKEN „MARE“

Für die Krustentier-Butter. 2 Hummer-Karkassen o.ä. (z.B. von Black-Tiger Garnelen) in einen Topf mit breitem Boden legen und erhitzen. 200g Butter* dazu geben, die Hitze zurückschalten und ca. 45 Minuten ziehen lassen. Die Butter durch ein feines Sieb abseien und kalt stellen. 1/2 Spitzkohl mit ca. 50g Krustentier-Butter (3 EL) garen. 1 Rolle Dinkelbätterteig (z.B. Tante Fanny) mit dem Kraut belegen. Locker aufrollen, in 6 Scheiben schneiden und im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 15 Minuten backen. Mit Salat vernaschen.

*Ihr braucht für das Rezept nur etwas ein Drittel der fertigen Krustentier-Butter, der Rest hält sich in einem gut verschlossenen Glas im Kühlschrank ca. 4 Wochen.

PURPLE POWER

pro Person eine Rote Bete im Backofen bei 180° ca. 35 Minuten garen, dann schälen und ca. 3mm dünn aufschneiden. Auf Teller legen. Aus 1EL Granatapfel-Essigcreme und 2 EL Schwarzkümmelöl und 1/4TL Salz ein Dressing anrühren. Pro Person 50g etwas gereiften Ziegenfrischkäse (z.B. Rolle oder Ziegenfeta) in kleine Stücke schneiden oder brechen und auf der Bete verteilen. Pro Person 2–3 Blätter Trevisiano waschen und schneiden und mittig auf der Bete anrichten. Das Dressing darüber verteilen. Fertig. Lecker!

SELLERIE-ZIEGEN-TALER

Einen Knollensellerie gut waschen und bürsten. Den Backofen auf 180° vorheizen und die ganze Knolle (ungeschält) 1,5 Stunden garen. Sellerie etwas abkühlen lassen, schälen und mit einem Kartoffelstampfer zu einem groben Püree verarbeiten. Die Masse mit Salz, Kurkuma, gemahlenem Koriander und Pfeffer abschmecken. 1 Ei und 50g Kräuterfrischkäse dazu geben. In flachen Förmchen portionieren – z.B. 6er Silikon-Bun-Backformen. 100g Ziegenkäserolle in 6 Scheiben schneiden und jeweils eine Scheibe Käse in die Mitte des Pürees drücken. Im Backofen bei 180° ca. 20 Minuten backen. Mit Salat vernaschen.

TOLLE KNOLLEN

Für die gegrillten Selleriespalten einen ganzen Knollensellerie gut waschen und bürsten. Den Backofen auf 180° vorheizen und die ganze Knolle (ungeschält) 1 Stunde garen. Die 2 Rote Bete gut waschen und bürsten, dann zwischen zwei Holzlöffeln im Abstand von ca. 3mm einschneiden (dabei aufpassen nicht durchzuschneiden, das verhindern die Holzlöffel). 50g Butter mit 1TL Limettenabrieb und 2EL sehr fein gehacktem Koriander gründlich mischen und diese Buttermischung in die Schlitze der Beteknollen streichen. Die Bete in eine passende Auflaufform legen und bei 180° ca. 30 Minuten im Backofen garen.
Den Sellerie etwas abkühlen lassen, schälen und in Spalten schneiden. Diese zum Servieren nochmal kurz auf dem Grill oder in einer sehr heißen Grillpfanne kurz erhitzen. Dazu passt Sourcreme oder Schmand, oder ein frischer Blattsalat.

MATJES&OFENKARTOFFEL

Fischfreitag – schnell & Lecker: pro Person eine große festkochende Kartoffel gründlich waschen und bürsten. Den Backofen auf 180° vorheizen und die feuchte Kartoffel 45 Minuten im Ofen garen.
Für 2: In der Zwischenzeit 2 Eier hart kochen. 1 großes Beet Radieschen-Sprossen ernten (oder Kresse). Aus 150g Skyr, 250g Creme fraîche, 1/2 TL Salz sowie je 1 EL Zitronensaft und gehacktem Dill einem Dip anrühren. 4–6 Matjes-Filets „Schwedenart“ (mit roter Bete eingelegt) auf Tellern anrichten. Mit dem Ei, der Kartoffel und dem Dip vernaschen.

SPAGHETTI-KÜRBIS-CURRY „SANTA“

Deftiges Herbstlunch für Zwei: 1 Spaghetti-Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Mit Salz, Rosenpaprika und Kurkuma würzen und im Backofen bei 160° ca. 15 Minuten garen. In dieser Zeit in einer Pfanne 2 EL Ghee erhitzen, je 1 TL schwarze Senfsamen, Fenchelsamen, Kardamom (Kapsel aufbrechen und nur die kleinen Samen verwenden), 2 cm Ingwer, 2 Knoblauchzehen und 1 Zwiebel in Würfeln mit anbraten, mit 400g Tomatenwürfeln ablöschen. In die Kürbishälften geben und weitere 15 Minuten schmoren. Mit frischem Koriander bestreut direkt aus den Kürbishälften vernaschen.

Kürbis-Gnocchi mit Spinat

Für zwei Hungrige

Gnocchi: 500g Hokkaido in mittelgroßen Stücken (ohne Kerne) im Backofen ca. 15 Min. garen – pürieren – abkühlen lassen. Wichtig ist, dass der Kürbis von seiner Feuchtigkeit verliert, also nicht abdecken und schön ausdampfen lassen. 1 Eigelb, 6 El Mehl, 3 El Hartweizengrieß, 1 El Kartoffelstärke, Salz und Pfeffer dazugeben und rasch zu einem nicht klebrigen Teig kneten. Auf einem bemehlten Brett Rollen formen und mit einem Messer in ca. 2 cm breite Stücke schneiden – mit einer Gabel das typische Gnocchi–Muster eindrücken – kalt stellen. Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Gnocchi darin 4 Minuten sieden lassen.
Soße: In einer Pfanne 1 Zwiebel und 2 cm Ingwer und 1 Knoblauchzehe in kleinen Würfeln mit etwas Fett anbraten – 400g gewaschenen Spinat grob hacken (oder Babyspinat nehmen) und dazugeben. Die Pfanne mit einem Deckel abdecken bis der Spinat zusammen fällt. 250g Tomatenstücke dazu geben. Mit Salz, und schwarzen Pfeffer abschmecken. Mit den Gnocchi und Cheddar Flakes vernaschen.

TIGERKUSS

Für zwei Verliebte: 6 Black Tiger Garnelen waschen, schälen (Schwanzflosse dranlassen) und den Darm entfernen. Trocken tupfen. 200ml Rote Bete Saft aufkochen und 100g Dinkel Couscous damit übergießen. 10 Minuten quellen lassen. 1/2 Granatapfel entkernen, 1 kleine rote Zwiebel sehr fein würfen, 3 El Korianderblätter fein hacken und alles mit dem Couscous mischen. Mit Salz und dem Saft 1/2 Limette abschmecken. In einer Pfanne 1 EL Sesamöl erhitzen und die Garnelen auf beiden Seiten ca. 1 Minute anbraten, bis sie schön Farbe angenommen haben. Dann die Hitze stark reduzieren (oder bei Elektroherd abschalten) und die Garnelen in der Pfanne „aufstellen“ und noch etwas nachziehen lassen. 2 Maracujas aufschneiden. Die Garnelen mit dem Coucous anrichten und mit dem Fruchtfleisch der Maracujas toppen.