GÄNSEBRUST VARIATION

1 Gänsebrust auf dem Knochen mit 1 EL Geflügelgewürz rundherum einreiben und anschließens mit 1 EL Süß-Sauer-Soße bestreichen. In einem Bräter 2 kleine halbierte Zwiebel, einige Apfelschnitze sowie 1 Büschel Beifuss legen und die Gänsebrust darauf betten. Damit sie von unten nicht austrocknet noch etwas Gänseschmalz (oder Flomen) mit in den Bräter geben. Im Backofen bei 120° ca. 1 Stunde garen, dann die Hitze auf ca. 180° hochdrehen (am besten mit Oberhitze) und für 20 Minuten die Haut schön kross werden lassen. Dabei ab und zu mit einer kleinen Kelle etwas vom Fett über die Haut gießen. 1 Mangold, 4 größere Shitake-Pilze (Stiele entfernen und für einen Gemüsefond verwenden) und 1 große milde Chili-Schote in Streifen schneiden. In einem Wok kurz braten, dabei mit den dicken Enden des Mangolds und den Shitake-Pilzen beginnen und die feinen grünen Blätter erst später dazu geben. Insgesamt braucht das Gemüse ca.15 Minuten.
Für 2 ist eine ganze Brust etwas viel – die zweite Hälfte kann aber gut im Kühlschrank einige Tage in der Soße aufbewahrt werden und gibt nochmal ein köstliches Essen.

MOHNSTOLLEN GEBÄCK

300g gemischte Trockenfrüchte über Nacht 20ml Rum einweichen. 65ml lauwarme Milch mit 1 Würfel Hefe, 1 Prise Salz und 1 EL Honig gut verrühren. 100g Mehl dazugeben und ca. 1/2 Stunde gehen lassen. 100g Mohnback (Fertigmischung) zusammen mit 100g Butter (in kleinen Stücken), weiteren 100g Mehl und den Rumfrüchten zum Vorteig geben, mit etwas Zitronenabrieb würzen und alles mit den Knethaken ca. 8 Minuten kneten – zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.
In einem mit Butter ausgepinseltem 12er Muffinblech (z.B. Sternform von Le Creuset – Teig reicht für 2 Bleche) verteilen und bei 160° im heissen Ofen ca. 35 Minuten backen. Noch warm mit Pudezucker bestreuen.

BRATAPFEL trifft VANILLEKIPFERL

3 säuerliche Äpfel (ca. 700g) würfeln und mit 3EL braunem Zucker, 1 TL Zimt, 1 Prise Nelke, 1 TL Zitronenabrieb und einem Schuss Rum-Aroma mischen. In eine ofenfeste Form mit ca. 25cm ø geben. und gleich in den Backofen schieben, diesen auf 170° Umluft stellen. Für die Streusel: 120g kalte Butter, 40g Puderzucker, 1 TL Vanille, eine Prise Salz, 160g Mehl und 60g gemahlene (geschälte) Mandeln mit Knethaken verkneten und mit den Händen zu dicken Streuseln drücken. Nach ca. 15 Minuten den Form herausnehmen, die Streusel auf den Äpfeln verteilen und im jetzt voll aufgeheizten Backofen ca. 12 Minuten backen.

LAMMFILET-TOPF „KaPaBe“

festliches Essen für Zwei – als Beilage passen ganz nach Geschmack Bandnudeln oder Semmelknödel. 4 Lammfilets in je 5 Scheibchen schneiden. 10 Kapernäpfel halbieren. 1 kleine gegarte Rote Bete achteln. 1/2 Rote Zwiebel in Ringe schneiden. 50g Mini Paprika (SweetDrops) bereit stellen. Die Beilage vorbereiten. In einer etwas höheren Pfanne oder einem kleinen Wok 1 EL Öl erhitzen, die Zwiebeln anschwitzen und das Fleisch hinein geben und das Gemüse oben drauf schichten. Nicht gleich rühren damit das Fleisch von einer Seite ein paar Röstaromen bekommt. Nach ca. 3 Minuten umrühren und 3 EL Schmand dazu geben. Die Hitze zurückdrehen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

PIZZA „PAOLITO“

Für 2 Pizza-Freunde: 3/4 Würfel Hefe mit 1/2 TL Zucker und 100ml lauwarmem Wasser glatt rühren. 350 g Pizzamehl, 2 EL Öl, 1 Tl Salz und 1 TL Brotgewürz hinzugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Diesen abgedeckt an einem warmen Ort (z. B. unter einer Decke) ca. 1 Stunde gehen lassen. Den Ofen auf 220° mit Unterhitze vorheizen. Das Blech mit Backpapier auslegen und den Teig mit den Händen in die Größe des Blechs ziehen.
Für den Belag: 100g getrocknete und in Öl eingelegte Tomaten, 1 EL Pesto und 1 kleine Chili (nach Belieben mit/ohne Kerne) pürieren und auf dem Teig verstreichen. 80g Fenchelsalami darauf legen. Je 100g Sweet Drops (Mini Paprika) und Kalamata Oliven und 8-10 halbierte Cocktail-Tomaten darauf verteilen. Und mit frischen Kräutern (oder Möhrengrün) bestreuen. Mit 250g Mozzarella belegen und ca. 15 Minuten backen.

BUNTER GRILLTELLER

Pro Person: von einem Rotkohl eine ca. 1,5 cm dicke Scheibe abschneiden. 3 Möhren gut waschen. Eine gelbe Chili oder Spitzpaprika entkernen. Das Gemüse auf einen ofenfesten Teller oder ein Blech legen und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Über die Möhren etwas Öl träufeln. Die Rotkohlscheibe mit ca. 50g Gorgonzola belegen. Im Backofen bei 180° ca. 15 Minuten garen. Dann die Grillfunktion dazu schalten und noch 5 Minuten bräunen. Mit Möhrenpesto vernaschen.
Für das Möhren-Pesto: das Grün von ca. 500g Möhren von den harten Stängeln abziehen – das füllt ca. einen 500ml Mixbecher. 4 EL Senföl (z.B. Ölmühle Solling), 1 TL Salz und 100g küchenfertige Kichererbsen dazu geben und alles gründlich pürieren. Mit Salz abschmecken. In ein Schraubglas geben – hält sich im Kühlschrank einige Tage.

RÜBENSUPPE


4 Portionen: ca. je 400g Möhren und Steckrübe(n) würfeln und in 250ml Gemüsebrühe kochen. Mit dem Zauberstab pürieren, 300ml Kokosmilch zugeben und nochmals aufkochen. Mit Salz, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Kurkuma und süßem Paprika abschmecken und bis zur gewünschten Konsistenz evtl. noch etwas Gemüsebrühe (falls vorhanden) oder Orangensaft zugeben. Mit einer Pesto aus Möhrengrün und Kichererbsen sowie gegrillten Cocktail-Tomaten vernaschen. Die Suppe kann im Kühlschrank einige Tage aufbewahrt werden, oder eingefroren entsprechend länger.
Variante » Steckrüben mit Süßkartoffeln oder Butternut-Kürbis mit Möhren auf die gleiche Art zubereiten. Mit frischem Koriander, Salz, Knoblauch und Chili würzen.

Für das Möhren-Pesto: das Grün von ca. 500g Möhren von den harten Stängeln abziehen – das füllt ca. einen 500ml Mixbecher. 5 EL Senföl (z.B. Ölmühle Solling), 1 TL Salz und 100g küchenfertige Kichererbsen dazu geben und alles gründlich pürieren.

PASTA SURF&TURF

Für zwei Austernfreunde: 12 geräucherte Austern (Dose) bereit legen. Von einem Rotkohl eine Scheibe (ca. 1,5 cm) abschneiden. 1/4 TL Meersalz, 1 EL Senföl verrühren und die Rotkohlscheibe damit bestreichen. Im Backofen bei 180° ca. 15 Minuten rösten. In dieser Zeit in einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen und 200g Bandnudeln (z.B. Fettucchine aus Kichererbsen von Just Taste oder Konjak-Tagliatelle) nach Packungsanweisung kochen. Mit den Rotkrautstreifen mischen. Die geräucherten Austern darauf verteilen und mit Dulse Flakes würzen.

Möhren-Kartoffel Curry

Für 2: 300g Möhren (vorzugweise mit Grün) und 300g (kleine) Kartoffeln putzen und entweder die Kartoffeln nur halbieren und die Möhren im Ganzen lassen oder alles in große Stücke schneiden. 2 Tomaten häuten und würfeln. 1 Zwiebel fein gehackt anbraten – Masala-Tandoori-Mischung (Kreuzkümmel, Mangopulver, Granatapfelpulver, Koriander-Samen, (gemahlen), schwarzen Senf, Cayenne-Pfeffer) dazugeben und mit den gewürfelten Tomaten ablöschen. Alles gut verrühren. Kartoffeln und Möhren in die Soße legen und noch ca. 20 Minuten mit Deckel köcheln, bis die Kartoffeln gar sind. Oder die Tomaten-Gewürz-Soße in eine Auflaufform geben, das Gemüse hineinlegen und bei 180° ca. 20 Minuten garen. Mit frischem Knoblauch und getrocknetem Möhren-Grün bestreut servieren. Probiert auch anderes (Wurzel)Gemüse für dieses Rezept: z.B. Kohlrabi, Kürbis, Steckrübe, Pastinaken oder Maniok.

GRÜNKOHL-RISOTTO

Für 2: ca. 6 große Stängel Grünkohl (oder einen ganzen, der nicht zu groß ist) vom Strunk befreien. Dafür am besten die weichen Blätter mit den Fingern von den Stängeln ziehen (die Stängel für eine Gemüsebrühe verwenden). In einem Topf ca. 1 Liter Wasser mit 1 TL Salz zum Kochen bringen und die Grünkohl-Blätter hineingeben, kurz warten bis das Wasser wieder anfängt zu kochen und dann durch ein Sieb abschütten. Die Blätter mit kaltem Wasser abspülen (blanchieren). Und klein hacken. 200ml Gemüsebrühe erwärmen. Jetzt in dem Topf 2 EL Olivenöl erhitzen 100g Risotto-Reis etwas anschwitzen und mit 50ml Weisswein ablöschen und etwas die Hälfte der Gemüsebrühe dazu geben. Für. ca. 15 Minuten sanft köcheln, dabei öfter mal rühren, wenn die Flüssigkeit zu wenig wird den Rest der Gemüsebrühe hinein gießen. Dann den gehackten Grünkohl dazu geben. Auch jetzt immer wieder umrühren und warme Flüssigkeit nachgießen, falls es im Topf zu trocken wird. Nach weiteren 10 Minuten 100g Cheddar Flakes auf den Reis geben und erst wieder umrühren, wenn der Käse geschmolzen ist. Nach nun insgesamt 30 Minuten sollte das Risotto schön cremig und der Reis noch angenehm bissfest sein. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.Wer es noch deftiger liebt toppt das Gericht zum Schluss noch mit frisch angebratenen Speckwürfeln.