ROTE BETE REIBEKUCEN

Für 6 Stück: 1 Rote Bete, 1 rote Süßkartoffel und 2 lila Kartoffeln (in Summe alles gleich schwer) reiben. Die Masse salzen und mit 1 Ei, 1El Maniokmehl (oder Kartoffelstärke) und 2EL Magerquark mischen. 250g grünen Spargel blanchieren. 1 Chicoree halbieren und in einer Pfanne ohne Fett auf der Schnittfläche leicht bräunen. 1 kleines Beet (ca. 10x10cm) Rotkohlsprossen ernten. Die Reibekuchen in Öl ausbacken und mit dem Gemüse, den Sprossen und ein paar frischen Edamame-Kernen sowie etwas Quark oder körnigem Frischkäse anrichten.

Left(l)overs Tipp: mein letzter Post war ja die Meerbarbe auf Ofengemüse – die Reibekuchen sind aus den gleichen Zutaten – und wenn vom Ofengemüse noch was übrig ist, könnt ihr sie auch aus bereits fertig gegarten Knollen zubereiten.

Roter Teppich für die Meerbarbe

Für das Ofengemüse aus Roter Bete, roter Süsskartoffel und Lila Kartoffeln (z.B. Vitelotte) die Knollen grob würfeln und mit Meersalz sowie etwas Öl bei 180° im Backofen ca. 20 Minuten kross und gar werden lassen. Meerbarben-Doppelfilets auf der Hautseite anbraten und wenn diese schön kross ist, wenden und noch ca. 1/2 Minute auf der anderen Seite braten. Pro Portion ca. 5×5 cm Micogreens von roten Linsen ernten, diese waschen und mit etwas Zitrone u, Salz und Schwarzkümmelöl anmachen. Den Fisch auf Ofengemüse und den Linsen-Microgreens anrichten und mit Rotkohlsprossen garnieren.

SPROSSEN | MANIOK | EDAMAME

 

Pro Person 2 Maniok-Pfannkuchen aus 1 Ei, 3El Maniokmehl und etwas Mineralwasser (bis eine Masse entsteht, die nur leicht dicker als Milch ist) rühren und in einer Pfanne in wenig Öl ausbacken und warmhalten bis alle fertig sind. Pro Person 1/2 Tasse Gemüse-Sprossen (Rettich, Bete) und 1/2 Tasse Microgreens von Erbse oder Kichererbse sowie 1/2 Tasse Edamame-Kerne mit 2 EL Öl und den Saft 1/2 Zitrone sowie etwas Salz anmachen und in die Pfannkuchen füllen – etwas „Rote Kresse“ frittieren und über die Pfannkuchen verteilen. Dazu schmeckt ein Leinöl-Quark oder körniger Frischkäse.

BLUMENKOHL-CURRY

1 Blumenkohl in kleine Röschen zerteilen. Anis und Fenchelsaat in Kokosöl (oder Ghee) anbraten; 4 Frühlingszwiebeln und den Blumenkohl dazugeben und mitbraten – mit 50ml Ingwerwasser ablöschen (1cm Ingwer mit 100 ml kochendem Wasser übergießen und mindesten 1/2 Stunde ziehen lassen). 100g Erbsen oder Edamame dazugeben. Dann Kurkuma, 400 ml Kokosmilch und 1 TL Mangopulver einrühren – ein paar Minuten bei offenem Deckel köcheln – der Blumenkohl sollte nicht zu weich werden. Vor dem Servieren mit frischen Brokkoli-Sprossen bestreuen. Schmeckt mit Reis und Dal (indisches Linsengericht) als Hauptgericht oder als Beilage z.B. zu Kartoffelgerichten.

Blumenkohl „Roswitha“

1 „Beet“ Radieschen-Sprossen, Rauke oder Kresse, 1 Frühlingszwiebel und 1/2 Bund Minze fein hacken. 1 Grapefruit auspressen und mit Kürbiskernöl zu einer sämigen Vinaigrette rühren – Salz, Pfeffer und die frischen Kräuter dazugeben. 1 Blumenkohl in kleine Röschen teilen und diese in Salzwasser blanchieren. Noch lauwarm mit dem Dressing mischen, Kräuter erst später dazugeben und abgekühlt genießen – lecker zu Käsebrot und Blattsalaten. (Kräuter nach Verfügbarkeit und Geschmack austauschen – 1 Beet ca. 10×15 cm)

Ländliches „Surf&Turf“

Von 1 kleinen Blumenkohl die Röschen vom Strunk abbrechen und einzeln in feine Scheiben schneiden. 1/2 Orange filetieren. In einer großen Pfanne etwas Sesamöl erhitzen, den Blumenkohl hineingeben, vorsichtig rühren und nach 2 Minuten 400g Flußkrebsfleisch dazugeben und noch ca. 2 Minuten weiterbraten. Dann die Orangenfilets zugeben und mit Salz, Pfeffer abschmecken. Zum Schluss noch etwas frischen Estragon fein gehackt darüberstreuen. Dazu schmecken (und sehen schön aus) grüne Bandnudeln – ohne Nudeln ist es eine schöne Vorspeise für 4 oder  ein Hauptgericht für 2 – mit Nudeln für 4–6.

QUITTEN-GELEE & SÜSSHOLZ-SOSSE

2 reife(!) Quitten klein würfeln und ca. 5 Minuten in 400ml Rosé Apfelwein (oder Apfelsaft) mit 100ml Pfirsich-Sirup kochen; herausnehmen und in Gläschen verteilen. Einige Minzblätter fein hacken und mit in die Gläschen geben. 1 Langpfeffer mörsern und nochmals mit dem Saft aufkochen. Agar-Agar für 500ml Flüssigkeit einrühren – den Saft auf die Früchte gießen und die Gelees im Kühlschrank (3–4 Stunden) fest werden lassen. Zum Servieren auf den Soßenspiegel stürzen. Für die Soße: 250ml Milch und 150ml Sahne mit 1Tl gemahlener Süßholzwurzel aufkochen und etwas ziehen lassen (wenn das Süßholz nur sehr grob gemahlen war, absieben). 50ml Milch mit 1EL Speisestärke glattrühren in die heiße Milch geben und nochmal aufkochen. 2 Eigelb mit 2EL der warmen Milch gut verrühren und diese dann ebenfalls in den Topf geben (nicht mehr kochen) und alles gut verrühren.